Presse Mitteilungen

tanz.at Edith Wolf Perez

Gisela Elisa Heredia nimmt unter Wiens ChoreografInnen einen speziellen Platz ein: sie verknüpft aktuelle Themen unterhaltsam und spielerisch mit tänzerischem und darstellerischem Elan. Diesmal geht es um das Altern, und bei aller Leichtigkeit gelingt es dem Team einen Zeitbegriff abseits der linearen Zeitrechnung zu verkörpern: Jedes Alter enthält das ganze Leben, sozusagen.

Freilich, Kinder auf der Bühne sind unwiderstehlich. Allerdings hat man mit der achtjährigen Sophie Mc Gregor eine besonders bezaubernde und motivierte junge Performerin gefunden, die sich im Rampenlicht sichtlich pudelwohl fühlt („eine Mozart des Tanzes“, meinte mein Begleiter). Was bei den Profis selbstverständlich ist. Dennoch: diese drei Frauen überzeugen durchwegs mit ihrer Individualität und speziellen Assets, die die Choreografin auch in diesem Stück wieder in den Mittelpunkt stellt. Christine Zauner ist auf dem Schwingseil eine wunderbare Arial-Tänzerin und am Boden ein explosives Energiebündel. Yusimi Moya Rodriguez schafft es, Kaugummi-Kauen zur Kunstgattung hochzustilisieren. Sarah Merler behält trotz lächerlichem Vampir-Gebiss ihre Contenance und verleiht dieser Szene besonderen Witz. Und dann ist da noch die 64-jährige Martina Varga aus Eisenstadt, die in diesem hochkarätigen Team sehr gute Figur macht und sich über die Jahre hinwegtanzt und -singt. Bei aller Einzigartigkeit: Gisela Elisa Heredia macht daraus ein Ensemble, das bestens aufeinander abgestimmt ist.

Und so surft diese Symphonie über das Alter(n) mit Text und Bewegung durch widerspenstige Teenager-Anwandlungen, Blinde-Kuh-Spiele, lästige Frotzeleien, kindisches Geschubse und Gerangel, Albereien bis hin zu Mobbing. Davon gibt es vielleicht ein bisschen zuviel, doch insgesamt vermag das 70-minütige Stück sehr wohl die Aufmerksamkeit zu halten. Einerseits sind da die dynamischen Tanzpassagen, die lustvollen Partnerings, und, wie gesagt: von diesen Frauen, die so positiv durch das Alter schlittern, kann man gar nicht genug bekommen. Selbst wenn sie sich zu Discosounds bis zum Schnaufen abtanzen, schaut man ihnen gerne zu.

Tanz.coop / Gisela Elisa Heredia: „Age Surfer’s Symphony“, Premiere am 1. März 2018 im Kosmos Theater. Weitere Vorstellungen am 2., 3., 7. Und 9. März

Mehr unter http://www.tanz.at/index.php/kritiken/kritiken-2018/1945-tanz-coop-gisela-elisa-heredia-age-surfer-s-symphony

European Cultural News - Elisabeth Ritonja

Kaugummikauen! Aber nicht irgendwie. Lang rausziehen aus dem Mund, ein Lasso draus machen. Über die Nase stülpen und zu einem kleinen Luftballon aufblasen. Ihn als Mini-Slip formen und vor die Hose halten. Und dabei mit dem Publikum interagieren.

Der vergnügliche und höchst gelungene Einstieg des Tanzstückes „Age Surfer`s Symphony“ von Gisela Elisa Heredia & tanz.coop, das im KosmosTheater uraufgeführt wurde, gibt die Marschrichtung der Inszenierung vor, die heißt: Tanz ist Unterhaltung. Aber Tanz kann auch viel mehr sein, erfährt das Publikum schon im nächsten Moment.

Christina Zauner kommt auf die Bühne, hängt sich mit einer Hand an ein von der Decke befestigtes Seil und schwingt ihren Körper durch den Raum. „Der Tanz ist ein Ort auf der Welt. Die Welt ist ein Ort im All. Das All ist eine zugeschissene Grube finde ich. Meine Mutter sagt: Dein Zimmer ist unordentlich! Räum es auf! Ich räume es aber nicht auf.“ Diese Sätze, die von der durch die Luft schwebenden Tänzerin kommen, stammen von Wolfram Lotz. Jenem jungen Autoren-Shooting-Star, der vor Kurzem im Burgtheater mit seinem Stück „Lächerliche Finsternis“ reüssierte. Wobei, wenn man es ganz genau nimmt, so ist bei Lotz nicht der Tanz angesprochen, sondern das Theater. Aber in diesem Fall geht es um das Medium Tanz und auf das passt das Lotz-Zitat genauso treffend. In einer späteren Szene hängt die Tänzerin rund um die Hüfte festgezurrt am selben Seil und beeindruckt noch einmal mit ihren grazilen Bewegungsmomenten in der Luft. Aber man muss auch kurzfristig den Atem anhalten, wenn sie dabei den Wänden bedrohlich nahe kommt.

Schon in ihrem Vorgängerstück „Perfect Stranger“ setzte Gisela Elisa Heredia einige jener Ingredienzien ein, die auch dieses Stück interessant machen: Eine unglaubliche Leichtigkeit im Umgang mit dem Thema Tanz an sich, spannungsgeladene Momente, in welchen heftige Emotionen aufeinanderprallen und nicht zuletzt jede Menge Humor, der ins Publikum überschwappt.

Dabei agieren Sarah Merler, Christina Zauner und Yusimi Moya Rodriguez als Tanzprofis, die mit einer Mischung aus Bodenakrobatik und zeitgenössischem Tanz die erste Hälfe des Abends fulminant bestreiten. Dafür brauchen sie auch keinen großen Plot, außer der Imagination, dass sich die drei zum Teil aus der Schule kennen und sich nicht immer nur wohlgesonnen sind. Da darf auch gerangelt werden, bis hin zu körperlicher Gewaltausübung und psychischem Druck. Da werden aber auch Bewegungsabfolgen synchron gezeigt, die aufgrund ihrer choreografischen Vielfalt atemberaubend sind. Und ein wunderbar komisches Fangspiel mit verbundenen Augen strapaziert die Lachmuskeln der Zusehenden minutenlang.

Mit der 8-jährigen Sophie Mac Gregor und Martina Varga, 1954 geboren, ergänzen zwei Tanz-Laien das Setting. Mit ihrem Auftauchen verlangsamt sich zwar das extreme Tempo, das von den drei jungen Tänzerinnen vorgegeben worden war. Zugleich jedoch erhalten alle Beteiligten individuellere Züge. Dass auch ältere Semester in einer Disco tanzen dürfen, dass auch Kinder in eine Choreografie professionell eingebunden werden können – all das bekommt das Publikum bei diesen Auftritten vermittelt. Dass Gegensätzlichkeiten zu ästhetischen Tanzabläufen wie Rangeleien und andere körperliche Übergriffe letztlich auch das Leben abseits der Bühne in das Geschehen hineinnehmen, gibt der Produktion einen besonderen Kick. Bislang galt die alte Bühnenweisheit, dass man davon absehen sollte, mit Kindern aufzutreten. In der „Age Surfer`s Symphony“ darf diese Weisheit mit der Aussage erweitert werden, dass es auch nicht ratsam ist, sich eine ältere, unerfahrene Tänzerin in eine Tanzproduktion zu holen. Noch dazu, wenn diese eine tolle Bühnenpräsenz aufweist und damit die Kolleginnen in den Schatten stellt.

Die wichtigste Erkenntnis jedoch, die als Leitmotiv dieser Produktion spürbar wurde, ist, dass Tanz mehr als nur ein Bühnenvehikel ist, Ideen zu transportieren. Er ist dazu da, sich in ihm nach seinen eigenen Möglichkeiten auszudrücken. Er ist dazu da, sich in ihm professionell weiterzuentwickeln und er ist nicht zuletzt vor allem auch dazu da, dem Publikum Spaß zu bereiten.

Mehr unter https://www.european-cultural-news.com/age-surfers-symphony-tanzcoop-wien/29508/

FAVOURITES
Beiträge demnächst verfügbar
Bleiben Sie dran...
RECENT
ARCHIVE
HASHTAGS
FOLLOW US!
  • Facebook Basic Square
  • Instagram Social Icon
  • Vimeo Social Icon
IMPRESSUM:Medieninhaber Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist tanz.coop - verein for arts Email office@tanzcoop.com / Copyright  tanz.coop 2019